Hap­py Hour Mitt­wochs ab 16.00 Uhr
10% Ra­batt auf al­le Pro­duk­te.

(Nicht gültig für rezeptpflichtige Arzneimittel, Rezeptgebühren
und nicht in Verbindung mit anderen Rabatten/Angeboten.)

Not­dienst


Sich brauchen schnelle Hilfe? Hier finden Sie den aktuellen Notdienst.

Ho­len oder lie­fern


Auf ein Re­zept nicht lan­ge war­ten und ein­fach on­line re­ser­vie­ren.

News­let­ter


Mel­den Sie sich an und Sie er­hal­ten re­gel­mäs­sig An­ge­bo­te und In­for­ma­tio­nen

Ak­tu­el­les


Neue Infos, Angebote, Veranstaltungen und Aktionen. Informieren Sie sich hier.

Der Bär sorgt für Sie!


Die Ber­li­ner Bär Apo­the­ken mit ih­rer In­ha­be­rin Fa­ri­na Bel­lin­grodt ste­hen für ei­ne op­ti­ma­le phar­ma­zeu­ti­sche Ver­sor­gung im Os­ten Ham­burgs. Ein um­fang­rei­ches Wa­ren­la­ger trägt zu über­durch­schnitt­li­cher Lie­fer­fä­hig­keit bei. Das Apo­the­ken­sor­ti­ment ist um ein brei­tes Hilfs­mit­tel­an­ge­bot er­wei­tert, zu dem das Team der Ber­li­ner Bär Apo­the­ken um­fas­send be­ra­ten kann.

Die kos­me­ti­sche Kom­pe­tenz bie­tet Frau­en wie Män­nern mehr als ober­fläch­li­che Be­ra­tung. Haut­pro­ble­me wer­den phar­ma­zeu­tisch be­wer­tet. Ein um­fas­sen­des Pro­dukt­port­fo­lio re­nom­mier­ter Kos­me­tik­mar­ken lädt auch zum "Shop­pen" ein.

Re­gel­mäßi­ge An­ge­bo­te und at­trak­ti­ve Kon­di­tio­nen für Stamm­kun­den ma­chen die Ber­li­ner Bär Apo­the­ken zu ei­nem fai­ren Part­ner.

Aktuelles in Ihrer Berliner Bär Apotheke

Kinder, aufgepasst! Ab sofort gibt es bei uns die neuen Ausmalbögen mit unserem Bären.


Die könnt ihr ausmalen, wenn Eure Mama oder Oma, Papa oder Opa bei uns etwas Zeit braucht, um sich ausführlich zu informieren.


Oder ihr nehmt sie mit nach Hause und malt in aller Ruhe die Welt unseres Bären bunt.


Übrigens: Wenn ihr uns die ausgemalten Bilder wieder zurück in die Apotheke bringt, bekommt ihr eine Überraschung.


Wir freuen uns auf Euch!

Aktuelle Angebote

Allgemeine Gesundheitsinformationen

Auf das Hungergefühl ist kein Verlass mehr




Beim Blick in den Kühlschrank sollte man daran denken: Nicht gleich jedem Hungergefühl nachgeben. Foto: Christin Klose - (c)dpa-infocom GmbH

Hamburg (dpa/tmn) - Man kennt das ja: Gerade erst wurde der sorgsam gehütete Not-Schokoriegel verputzt - da stellt sich schon wieder ein kleines Hüngerchen ein. Aber kann das sein? Durchaus. Nur hören sollte man darauf besser nicht.


Was der Hunger kann?


Grundsätzlich ist Hunger überlebenswichtig. Er funktioniert in etwa so: Magen leer, Blutzuckerspiegel niedrig, Gehirn ruft nach Essen. Erstmal gut, denn in dem Fall muss ja tatsächlich nachgefüllt werden. Dummerweise lässt sich das Gehirn in diesem Punkt leicht überlisten. Zum Beispiel von Fotos, sagt Ernährungsexpertin Birgit-Christiane Zyriax vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. «Sehen wir Essen, bekommen wir Appetit, der sich wiederum kaum von Hunger unterscheiden lässt.»


Zweites Problem: Der Blutzuckerspiegel ist manipulierbar. Essen wir, schüttet der Körper in zwei Schritten Insulin aus. Erstmal ein bisschen. Und dann noch viel mehr, in Vorbereitung auf den Hauptgang sozusagen. Insulin wird nämlich gebraucht, damit der Zucker aus der Nahrung verwertet werden kann und der Blutzuckerspiegel sinkt. Isst der Mensch nun einen Schoko-Riegel, schüttet der Körper extrem viel Insulin aus. Nach ein paar Bissen kommt aber gar nichts mehr. In der Folge rauscht der Blutzuckerspiegel in den Keller. Und dann passiert etwas Fatales: Der Mensch bekommt noch mehr Hunger, obwohl er kalorientechnisch nicht noch mehr Essen braucht.


Was also tun?


Sich zunächst mal bewusst machen, dass der Körper von Gesunden sehr gut eine Weile ohne Essen auskommt. «Nüchtern im medizinischen Sinne sind wir erst nach acht bis zehn Stunden. So lange hält ja aber kaum mehr einer aus», gibt Zyriax zu bedenken. Wer zwischendurch kleine Snacks braucht, sollte zumindest das Richtige essen. Die Expertin empfiehlt Gemüsesticks mit Kräuterquark, Quark oder Joghurt mit Haferflocken und etwas Obst. So hat das Gehirn wieder Energie - der Blutzuckerspiegel bleibt aber einigermaßen stabil. Und der Hunger stellt sich bestenfalls erst wieder ein, wenn der Magen leer ist.



Autor: Christin Klose